Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
PucksPage
puckspage / posts /

Alles im Netz ist Bewerbung

... um einen Job. Willst Du das? Willst Du nicht auch mal privat sein im Netz, Freude und Trauer ausdrücken, Dich über Probleme austauschen? Wenn Du auf Jobsuche bist, geht das bald nicht mehr. Alle Anderen sind nur noch über Facebook oder andere a-soziale Netze zu erreichen. Das anonyme Forum stirbt aus.

Manchmal sollte man nicht über die nächste Bewerbung nachdenken. Foto: Petar Milošević Lizenz: CC BY-SA 3.0
Frau mit Laptop


Und Deinen Facebook-Account will der Arbeitgeber sehen: "»Geben Sie uns bitte ihr Facebook-Paßwort«. Mit dieser Aufforderung sehen sich immer öfter Arbeitssuchende bei Vorstellungsgesprächen in den Vereinigten Staaten und Großbritannien konfrontiert. Die Personalabteilungen wollen dabei sichergehen, daß ihre künftigen Lohnabhängigen keine für das Unternehmen nachteiligen Anschauungen pflegen oder suspekte Bekanntenkreise aufweisen." schreibt Tomasz Konicz(externer Link) in der jungen Welt (online-Abo ist eine gute Sache)(externer Link) .

Das Netz wird mit immer besseren Methoden durchsucht. Graph-Datenbanken sind das Zauberwort. Das Netz wird dabei auch in der Datenbank als Netz (Graph) dargestellt. Früher waren die Datenbanken Tabellen, in denen der Computer suchte. Das bewahrte uns bislang vor all zu guten Suchergebnissen, und der Nick im Forum war noch relativ sicher davor, aufzudecken, wer man ist. Wenn wir heute alles auf einer Plattform und einem Login machen, und die neuen Graph-Datenbanken angewandt werden, weiss Facebook schon mehr über Einen als der beste Freund, und vielleicht sogar als Du selbst über Dich.

Die Graph-Datenbanken sind eher Suchmaschinen als konventionelle Datenbanken. Gemacht um Daten hineinzukippen, in das Graph-Format zu bringen und dann zu durchsuchen. Oft sind sie sogar nicht mal für den Mehrbenutzerbetrieb ausgelegt, nicht für den Serverbetrieb, sondern ganz billig "embedded databases". Create-Read-Update-Delete geht oft nicht gleichzeitig. Nicht für eine ernsthafte Anwendung gemacht, sondern einfach nur zur Datenanalyse.

Ein Beispiel ist die Datenbank DEX(externer Link) . Sie wird gerade von einer Firma(externer Link) genutzt, die 10 Millionen Bewerberprofile darauf verwalten will, aus Spanien, Brasilien und Deutschland. So wird der globale Arbeitsmarkt Realität. Die spanischen Bewerber hoffen auf deutsche Gehälter in Spanien, die deutschen Auftraggeber auf spanische Löhne in Deutschland. Wie kann eine Unterbietungskonkurrenz verhindert werden? Die Qualifikationen sind transparent wie nichts Gutes:

"Traditional solutions, even modern Big Data solutions could just not cope with the complexity involved to support this level of analysis in near real-time, especially considering feedback loops from previous customer engagements, and relationships between candidates, sponsors and customers – typical requirements in the area of “social analysis”. "

Das ist genau das was Tomasz Konisz schreibt: "Die prekären Internetproletarier werden ihre Fähigkeiten und Zertifizierungen auf Jobportalen wie Top-Coder der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Doch zugleich werden sich dort die Bewertungen aller ehemaligen Unternehmer finden, die künftig auf Grundlage der derzeit entwickelten Verfahren des »Human-Cloud-Management« ermittelt werden. Jeder ehemalige »Arbeitgeber« wird so die Leistungen der Cloud-Worker nach Abschluß des jeweiligen Projekts bewerten können, was den Erfolgsdruck dieser Tagelöhner trotz prekärer Stellung ungemein steigern dürfte. Absolut transparente Bewertungen auf offenen Internetplattform werden das grausamste und auch zuverlässigste Kontroll- und Disziplinierungsmittel in der »People Cloud« darstellen."

Sehen jetzt bald alle Internet-Seiten von Leuten so aus: www.thomaskeller.biz/blog/(externer Link) und in seinem Lebenslauf steht auch gleich sein Xing und Google+ Account. Der Mann kann was, ist Debian-Maintainer, und trotzdem eine Bewerbungs-Webseite. Der Mann kann nicht mehr privat im Web seinen Namen hinterlassen, alles wird bei seinem nächsten Auftraggeber gesehen.

Und was dagegen tun? Vielleicht mal wieder anonym surfen und chatten (das geht). Damit verringerst Du auch den Druck auf Andere, viele Daten preisgeben zu müssen.

Ansonsten... Lasst Euch was einfallen!